Gegenstandslose Pastellmalerei

Gegenstandslose Pastellmalerei

Mein erstes Seminar an der Leonardo Kunstakademie Salzburg hatte die Gegenstandslose Pastellmalerei als Thema. Gegenstandslos bedeutet, dass das Bild Sujet nicht von einem reellen Gegenstand abgeleitet wird, wie bei der abstrakten Kunst. Manche würden das auch „abstrakt“ nennen, was nicht ganz korrekt ist, denn abstrakt kommt von abstractae (lat.) und bedeutet „(von etwas) abziehen“, und hat daher einen gegenständlichen Ausgangspunkt, während die art informel (fr.) oder gegenstandslose Kunst, keinen solchen Ausgangspunkt hat.

Die Seminarleiterin war Elfriede Kotrba, die auch die Geschäftsführerin der Leonardo Kunstakademie ist. Bereits nach dem ersten Tag hatte ich so viel gelernt, dass sich der Kurs bereits ausgezahlt hat. Ich hatte zwar hin und wieder mit Pastellkreiden gemalt, aber entdeckte jetzt, dass ich viel zu viel Pigment verwendet habe und das gleiche Ergebnis mit weniger erzielen kann. Wir lernten auch verschiedene interessante Techniken, wo Pastellkreiden mit anderen Materialien kombiniert werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.