Was ist mit dem reichen kleinen armen Mädchen passiert?

Treffen mit Eddie Ogan, Autor von „Die reiche Familie in der Kirche“
von Kimberly Claassen

„Mein ganzes Leben lang konnte ich in allem, was passiert ist, etwas Lustiges finden.“ sagt Eddie Ogan.

Das waren die meisten Dinge. Aber ihre Geschichte von einem Osterfest in der Kindheit war eine leichte Fehleinschätzung. Die Geschichte, die sie schrieb, um die Leute zum Lachen zu bringen, brachte sie zum Weinen. Als sie den Brief mit dieser Geschichte kopierte, faltete und stempelte und ihn um die ganze Welt zu Missionaren schickte, die etwas zum Lachen gebrauchen konnten, ahnte sie nicht, dass die bittersüße Geschichte Millionen von Lesern weltweit noch Jahre später zum Nachdenken bringen würde.

Das reiche kleine arme Mädchen

„Wir Kinder hatten ein so glückliches Leben, dass wir Mitleid mit jedem hatten, der unsere Mutter und unseren Vater nicht für die Eltern hatte [Vater starb mehrere Jahre vor der Ostergeschichte] und ein Haus voller Brüder und Schwestern und anderer Kinder, die ständig zu Besuch waren“, schrieb Eddie. „Wir fanden es lustig, Besteck zu teilen und zu sehen, ob wir den Löffel oder die Gabel in dieser Nacht bekommen haben. Wir hatten zwei Messer, die wir an denjenigen weitergaben, der sie brauchte. Ich wusste, dass wir nicht viele Dinge haben, die andere Leute haben, aber ich hätte nie gedacht, dass wir arm sind.“

Dieses Stück von Eddies Kindheit, das 1946 spielt, ist als „Die reiche Familie in der Kirche“ bekannt geworden. Die Geschichte die in einem Brief an Missionare im Jahr 1990 verschickt wurde, entwickelte ein eigenes Leben und zirkuliert immer noch in Zeitschriften, Büchern (Chicken Soup for the Golden Soul) und Websites (Google.com hat 100 Links zu dieser Geschichte zusammengestellt – einschließlich Übersetzungen ins Deutsche und Indonesische). Abgesehen von einigen Versionen, die Eddie für einen Jungen halten (ihr Name wird wie der männliche Name „Eddy“ ausgesprochen), ist die Geschichte intakt geblieben.

Eddie (Smith) Ogan, das sechste von sieben Kindern, das im Alter von 14 Jahren herausfand, dass sie „arm“ war, ist jetzt 72 Jahre alt. Sie und ihr Mann, Phil, leben von der Sozialversicherung. Sie reinigen das Gelände und die Badezimmer von der Northeast Washington Fair; dem Colville, Washington; dem Father’s Day Rodeo und der Town and Country Days in einer benachbarten Stadt.

Denkst du, dass das arme Mädchen noch armer wurde? Dann kennst du das Ende dieser Ostergeschichte nicht, und du kennst Eddie Ogan nicht.

„Arm“ aufwachsen

„Wir hatten nicht viel, aber alles, was wir hatten, wurde mit allen anderen geteilt“, sagt Eddie. „Wenn ein Kind eine Unterkunft braucht, haben wir es aufgenommen. Wenn jemand keine Kleidung hätte, würde Mutter alles tun, was sie konnte, um sich etwas für denjenigen auszudenken.“

Nachdem sie genug zum Teilen hatten, kam es Eddie nie in den Sinn, dass sie nicht genug haben könnten. Vielleicht erklärt das, warum sie und ihr Mann 13 Kinder haben – 12 von ihnen adoptiert – und 77 Pflegekinder.

Für Eddie sind die vielen Kinder eine unerwartete Erfüllung ihrer kindlichen Entschlossenheit.

„Wenn ich groß bin, werde ich 12 Kinder haben“, sagte sie immer wieder zu ihrer Mutter. „Und sie werden rot und gelb, schwarz und weiß sein.“ Das war Eddies Lieblingslied: „Jesus liebt die kleinen Kinder, alle Kinder in der Welt. Rot und gelb, schwarz und weiß…..“ Es machte für sie Sinn, dass alles in einer Familie sein würde. Ihre Familie.

„Also verbrachte meine Mutter Jahre damit, mir zu sagen, dass ich erwachsen werden würde, um einen weißen Mann zu heiraten, wir würden weiße Kinder haben, und ich würde nicht ein Dutzend von ihnen wollen.“

Als Eddie und Phil 12 Kinder hatten, hatten sie tatsächlich Rot und Gelb, Schwarz und Weiß: sechs Koreaner (zwei von ihnen halbschwarz), drei Indianer, drei Kaukasier. Und Eddies Mutter fragte sich, warum sie so viele Jahre damit verschwendet hatte, Eddie von etwas anderem zu überzeugen.

In Wahrheit waren weder die Pflege noch die Adoptionen genau in Eddie und Phils langfristigen Plänen enthalten. Bei der achten Adoption fragte ihr Sachbearbeiter, wie viele Kinder er adoptieren wolle.

„Wir hatten nie vor, eine Adoption durchzuführen“, sagte Phil zu ihr. „Aber ich wurde erzogen, ohne dass mir jemand sagte, dass ich geliebt werde. Wenn es also darum geht, dass ein anderes Kind niemanden hat, der ihm sagt, dass es geliebt wird, dann liebe ich es.“

Phil wollte insbesondere koreanische Kinder lieben.

Phil, ein hochdekorierter Soldat während des Koreakrieges, diente sechs Jahre in Korea, davon drei Jahre während der Besatzung und zwanzig Monate während der Friedensgespräche.

„Er hatte viele Alpträume über Babys, die entlang der Straße lagen, gegen die sie nichts unternehmen konnten“, sagt Eddie. „Es störte ihn, dass so viele Kinder von amerikanischen Soldaten gezeugt wurden und in Korea gesellschaftlich nicht akzeptiert waren. Als die ersten koreanischen Kinder kamen, schrieben wir die Behörden an, um zu sehen, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, koreanische Kinder zu adoptieren.“

Es war ihnen egal, ob das Kind männlich oder weiblich, behindert oder nicht war. „Wir erhielten unsere Tochter Suzie, als sie zweieinhalb Jahre alt war. Unsere Ärzte hier sagten uns, wir sollten sie zurück ins Waisenhaus schicken, weil sie so emotional durcheinander war, dass sie nie normal sein würde. Jedes Mal, wenn du einen Schritt zu ihr gemacht hast, warf sie ihre Hände über den Kopf und lehnte sich nach vorne und versuchte, sich zu schützen.“ Obwohl es ein Jahr dauerte, bis sich jemand in die Nähe von Suzie bewegen konnte, ohne dass sie auf den Boden fiel, war sie bei ihrem Eintritt in den Kindergarten so begierig wie jedes andere Kind.

Suzie war ihr drittes Adoptivkind. Als sie und ihre beiden Schwestern um einen kleinen Bruder bettelten, sagte Eddie ihnen, dass sie nicht genug Geld hätten, um einen kleinen Bruder zu adoptieren. „Sie beteten, dass Gott ihnen einen kleinen Bruder schenken würde“, sagt Eddie. „Ich sollte keine Kinder bekommen können, aber ich hatte Timotheus.“

Mit drei Kindern im Haus und einem unterwegs, erfuhren sie von einem anderen Kind. Tom war durch Polio verkrüppelt worden und von der Taille abwärts gelähmt.

„Ich hatte das Gefühl, dass wir ihn damals nicht leisten konnten“, sagt Eddie. „Ich habe mit allen gesprochen. Ich ging zu jedem, der vielleicht daran interessiert sein könnte, ihn zu adoptieren. Ich konnte nicht glauben, dass niemand interessiert war. Schließlich entschieden wir, dass wir ihn adoptieren würden, weil es sonst niemand tun würde.“

Während dem Adoptionsprozess von Tom wurde Tim geboren. Dann wurde das Dach undicht. Sie mussten das Geld, das sie sich für die Adoption geliehen hatten, verwenden, um ein neues Dach für das Haus zu bezahlen. Sie konnten sich Tom nicht mehr leisten.

„Während der nächsten sechs Monate sagte mein Mann, ich soll Tom nicht erwähnen, weil es ihn so sehr belastet“, erzählt Eddie. „Dann sprach der Herr an Heiligabend zu ihm und sagte ihm, dass er sich immer um uns kümmern würde, wenn er Tom adoptieren würde – wir würden nie Mangel leiden.“

Sie hatten gerade Suzies Flugticket abbezahlt, und so konnten sie sich wieder Geld von der Bank leihen – diesmal für Toms Flugticket. „Er war viereinhalb Jahre alt“, sagt Eddie. „Er hatte die gleiche Größe wie unser 8 Monate alter Sohn. Er wog die gleiche Menge. Er wurde uns in einer Kiste gebracht. Sie hatten ihn in einer Kiste mit einem Kissen vor sich, damit er nicht in der Kiste umkippt.“

Man sagte ihnen, Tom würde nie gehen lernen, aber „nach viel Gebet bekam er ein Gefühl in den Beinen“, sagt Eddie. „Ein Bein, das so schrecklich kurz war, wurde länger. Am Muttertag stand er zum ersten Mal allein da. Wenn ich zurückdenke, ist das für mich einer der größten Höhepunkte in meinem Leben – als Tom am Muttertag zwei Sekunden lang allein stand.“

Der einzige Überbleibsel dieser frühen Tage ist für Tom, der heute ein erfolgreicher Geschäftsmann Ende 40 ist, ein Hinken.

Weltweite Korrespondenz

1961 hatte Eddie die ersten fünf Kinder zu Hause – sieben Jahre und jünger – als sie drei Tage an einer Kirchenkonferenz teilnahm. Sie dachte sich nichts dabei, als sie eine Broschüre mitnahm, in der die etwa 40 Missionare in ihrem Kirchenkreis aufgeführt waren. Das göttliche Schubsen überraschte sie.

„Ich fühlte, dass der Herr zu mir sprach und sagte, er wolle, dass ich an alle diese Missionare schreibe“, sagt Eddie. „Sofort sagte ich dem Herrn: Das kann ich nicht. Ich war noch nicht einmal auf der Bibelschule. Das waren Missionare. Sie sind nur zwei Stufen niedriger als Gott. Der Herr sagte dann: „Sie brauchen deine Theologie nicht. Sie brauchen deinen Sinn für Humor.“

Mit fünf Kindern hatte Eddie viel Material. Nach dem ersten Brief erhielt sie eine Antwort von einer Familie in Indien.

„Sie schrieben zurück und sagten, dass es, als sie nach Indien gegangen waren, einen älteren Missionar in den 70er Jahren gab“, erklärt Eddie. „Er wollte sich zur Ruhe setzen und nach Hause gehen. Sie fragten ihn, als neue Missionare auf dem Feld, was sie tun sollten. Sie waren so enttäuscht, weil das Einzige, was er ihnen sagte, war: „Findet jeden Tag etwas zum Lachen, und ihr werdet erfolgreich sein. Wenn ihr das nicht tust, wird Indien euch töten.“

„Sie hielten das für einen dummen Ratschlag. Er war dort seit über 40 Jahren, und sie dachten, er würde einige große Worte der Weisheit haben. Sie sagten dann, dass sie, je länger sie dort waren, erkannten, dass es eigentlich der beste Rat war, den ihnen je jemand gegeben hatte: jeden Tag etwas zum Lachen zu finden. Dafür sollen meine Briefe da sein. Um die Leute zum Lachen zu bringen.“

Indem sie sich an Dinge aus ihrer Kindheit erinnerte oder Material von ihrer gegenwärtigen Mutterschaft nahm – Eddie schrieb am Anfang jeden Monats einen Brief. Ein Missionar sagte ihr: „Das Einzige, was mir half all die Jahre durchzuhalten, ist dein Brief über die falschen Zähne.“

Missionarskinder auf der ganzen Welt lernten sie als Tante Eddie kennen, obwohl sie sie nie persönlich getroffen hatten. Die 40 Missionare von Eddies ursprünglicher Liste leiteten ihre Briefe an andere Missionare weiter. Die Liste wuchs. Missionare gingen in Pension und Kinder wuchsen auf, aber sie baten, auf ihrer Liste zu bleiben. Neue Missionare ersetzten die pensionierten Missionare. Die Liste wuchs.

Im ersten Jahr schrieb Eddie jeden Brief von Hand. Im nächsten Jahr, 1962, wechselte sie zu einem Vervielfältigungsverfahren mit schwerem Tintenkohlepapier. Es war langsam, aber – da es schneller war als die Handschrift – eine Verbesserung.

1963 war Eddie bereit, das Angebot ihrer Kirche, ihre Memeographenmaschine zu benutzen, anzunehmen. Sie liehen ihr die Schablonen. Sie schnitt den Brief zu Hause aus und brachte ihn dann zum Drucken ins Gemeindeamt.

Mit jedem Brief legte Eddie eine kleine Überraschung bei: Briefmarken, Kool-Aid oder Kaugummi; was auch immer sie in diesem Monat fand, es passte in den Umschlag. Sie sind „wie ein Überraschungsei“, sagte ein Missionar. „In jedem Umschlag ist ein Preis.“

Keine Briefe mehr

Diese Briefe endeten 1979, als eine neue Sekretärin und ein neuer Pastor das Gemeindeamt betraten, und die Büroausstattung auf die Nutzung durch die Kirche beschränkt war.

„Wir haben den Brief in die Druckerei gebracht“, sagt Eddie. „Es war einfach mehr Geld, als wir aus unserem Budget herausholen konnten. Es gab keine Möglichkeit, dass wir bezahlen konnten. Ich heulte ein paar Tage lang und dachte dann: „Nun, vielleicht ist diese Zeit vorbei.“

In der Zwischenzeit hatten Eddie und Phil weitere Kinder adoptiert und als Pflegeeltern begonnen.

„Ich bin mit so viel Liebe und Zuneigung aufgewachsen, dass ich Mitleid mit denen hatte, die es nicht hatten“, sagt Eddie. Als das jüngste ihrer sieben Kinder in den Kindergarten kam, „war ich ganz allein zu Hause“, sagt sie. „Ich wusste, dass wir es uns nicht leisten können, mehr Kinder zu adoptieren. Das Haus war leer, und ich dachte, ich hätte viel Liebe zu geben.“

Kinder im Alter von 17 Jahren bis zum Säugling blieben unter ihrem Dach; vier Pflegekinder wurden schließlich in die Familie Ogan aufgenommen. Als Phil und Eddie ihre Pflegeelternlizenz 2002 auslaufen ließen, waren 77 Kinder bei ihnen geblieben.

Eddie war mit ihren Kindern und Pflegekindern beschäftigt und hatte einen weiteren Grund zu der Annahme, dass ihre Tage des Briefeschreibens vorbei seien. 1979 erfuhr sie, dass sie Krebs hatte. Zum zweiten Mal. Das erste Mal in 1965 führte zu einer Hysterektomie. Diesmal hatte Eddie einen inoperablen Hirntumor.

„Ich gehe nach Hause und kümmere mich um meine Kinder“, sagte sie dem Arzt. „Wenn es für mich die Gottes Zeitpunkt ist, zu sterben, werde ich sterben. Wenn nicht, werde ich leben.“ Zwei Monate später war der Tumor verschwunden.

1984 brach die Schlacht in auf einem neuen Gebiet aus. Ein bösartiges Gewächs in ihrer Niere zerriß das Organ; Krebs verbreitete sich in ihrem Körper. Diese Art von Krebs musste operativ entfernt werden – aber das war unmöglich.

„Der Arzt sagte uns: ‚Wenn es irgendwelche Träume gibt, musst du es jetzt tun‘,“ sagt Eddie. „Wir hatten immer geträumt, dass wir nach der Pensionierung meines Mannes nach Ost-Washington ziehen und eine Blockhütte in den Bergen an einem Bach bauen würden.“

Phil kündigte seinen Job, und die Familie, darunter mehrere Pflegekinder, zog an einen Ort am Clugston Creek in den Gillette Mountains im Osten Washingtons. Dort bauten sie ihr Blockhaus.

Eddies neuer Pastor machte sich Sorgen um sie, als sie immer dünner wurde. „Er wusste nicht, dass ich Krebs habe“, sagt Eddie. „Wenn die Leute wissen, dass du Krebs hast, verhalten sie sich nicht normal. Sie denken, dass du im Sterben liegst, also reden sie normalerweise kaum mit dir. Also habe ich es niemandem gesagt. Wir wussten, dass wir, wenn es schlimmer wird, das Sozialamt anrufen und ihnen sagen würden, dass sie ein anderes Zuhause für unsere derzeitigen Pflegekinder finden müssten.“

An einem Sonntag im September 1985 übersiedelten sie in ihre Kabine und gingen am Abend in die Kirche. „Der Pastor hielt eine Predigt, in der er erklärte, dass niemand weiß, wie lange er noch leben muss“, sagt Eddie. „Der Arzt mag sagen, dass du nur noch ein Jahr zu leben hast – aber du bist in 20 Jahren noch immer da. Der Pastor wollte Menschen, die bereit waren, den Rest ihres Lebens Gott zu widmen, egal wie lange sie noch leben mussten.

„Ich eilte zum Altar, wo ich dem Herrn sagte, dass ich vielleicht nur noch drei Monate hätte. Ich tue, was immer du willst, egal wie viel Zeit ich noch habe, sie gehört dir. Ich will sie dir ganz geben “

Jetzt, im Alter von 72 Jahren, hat Eddie Ogan kein Problem damit, den Menschen ihr Alter zu sagen, noch die Tatsache, dass sie mit ihrer Größe von 1,80m 108 Kilo wiegt. Sie ist gesund und dankbar dafür. „Der Herr hat mir genau die Kraft gegeben, die ich für das, was ich tue, brauche“, sagt sie. „Jeder neue Tag, ist ein Geschenk von Ihm.“

Wieder zurück im Sattel

1988 begab sich Eddie auf ihre zweite Missionsreise – eine einmonatige Reise nach Hongkong, Singapur, Malaysia, Thailand, Indonesien und China. Sie traf immer wieder auf Missionare, die nur ihre Unterschrift kannten. „Sie schnappten nach Luft und sagten: ‚Ich dachte, du wärst vor 10 Jahren gestorben!'“ erzählt Eddie. Sie flehten sie an, wieder zu schreiben.

Dann kam Dave Ellis, das Kind von Missionaren und heute selbst Missionar, zu einer Konferenz in Eddies Stadt. Als er Eddie traf, fügte er seine Bitte hinzu.

„Ich habe meiner Frau gerade erzählt, dass wir immer darauf gewartet haben, dass die Briefe von Tante Eddie kommen“, sagte er ihr. „Wenn du Kaugummi geschickt hast, haben wir ihn gekaut, bis er keinen Geschmack mehr hat, und dann die Verpackung zum Schnüffeln behalten.“ Wenn nur seine Töchter auch eine Tante Eddie hätten, fügte er hinzu.

„Tante Eddie gab uns das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und gewollte, und wir fühlten, dass wir sie kannten, obwohl wir sie nie getroffen hatten“, sagte er.

Er forderte sie auf, wieder zu schreiben. „Schließlich ist das Empfangen von Briefen von zu Hause ein Teil dessen, was es bedeutet, ein Missionar zu sein.“

Eddie schrieb einen Brief im folgenden Monat und hat seitdem nicht aufgehört. Auf ihre Briefen stehen die Adressen von 200 Missionaren und Missionarkindern.

Den Reichtum teilen

1946, als eine Witwe und drei junge Töchter auf das am Boden erstreute Geld starrten, das sie als arme Familie erhalten hatten, erfüllte Stille das normalerweise gesprächige Haus.

Was 1946 diese Geschichte für Eddie und ihre Schwestern wettmachte, rehabilitiert sie auch für die Lesern heute noch. Die junge Familie, gerade arm geworden, während sie das meiste Geld in der Hand hielten, das sie je gesehen hatte, schleppte sich in der nächsten Woche in die Kirche. Ein Missionar aus Afrika erzählte von armen Menschen, die die Hilfe der Kirche brauchten. Als der Pastor beschloss, ein Sonderkollekte einzunehmen, lächelte diese Familie zum ersten Mal seit einer Woche und legte den Umschlag mit 87 Dollar sofort in den Kollektenkorb.

Der Missionar war begeistert. Das Angebot von etwas mehr als 100 Dollar war viel mehr, als er von dieser kleinen Kirche erwartet hatte. Seine Worte „Du musst eine reiche Familie in dieser Kirche haben“ haben vielleicht ein zufriedenes – oder vielleicht verwirrtes – Lächeln in die Gesichter der Gemeinde gebracht. Aber für eine kleine Familie waren es Worte des Lebens.

„Obwohl der Pastor gesagt hatte, dass wir arm sind, sagte der Missionar, dass wir reich sind“, erzählt Eddie. „Wir glaubten dem Missionar.“

Jetzt leben Eddie und Phil als die reiche Familie, die sie sind: Die Sozialversicherung erfüllt ihre Bedürfnisse. Jedes andere Geld, das sie erhalten, wird sofort weitergegeben. Die 1.000 Dollar für die Reinigung des Geländes und der Badezimmer auf Messen und Rodeos bezahlen die Kopien von „Das Buch der Hoffnung“, die an Kinder und Jugendliche weltweit verteilt werden. Eddies Arbeit in der Landwirtschaft trägt bei zu den Kosten von verschiedenen Projekten wie Schuhe für Waisenkinder in Sibirien, Material zur Herstellung von Stoffpuppen für Waisenkinder in Japan und Porto für ihren Monatsbrief.

Weil diese Briefe weiterhin verschickt werden.

„Wenn der Herr mir nicht sagt, dass ich mit dem Schreiben aufhören soll, werde ich jetzt nicht aufhören zu schreiben“, sagt Eddie. „Ich hörte damals aus einem falschen Grund auf. Ich habe nicht darüber gebetet. Ich habe einfach aufgehört. Ich rechne damit, jeden Monat zu schreiben, bis ich tot bin oder Alzheimer habe. Ich glaube von ganzem Herzen daran, dass der Herr mir alles geben wird, was ich brauche.“

(von Mikey’s Funnies; dort sind auch verschiedene Reationen auf die ursprüngliche Geschichte und eine interessante Diskussion über den Unterschied zwischen arm und pleite sein.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.