„In Gottes Wirtschaft ist es so, dass wo immer etwas stirbt, wird neues Leben entstehen.“

Eine Freundin hatte diesen Auspruch auf einer Konferenz gehört. Als wir darüber sprachen, wurde mir bewusst, wie sehr sich das auf mich und auf das letzte halbe Jahr anwenden läßt. Ja, es gab einige schwerwiegende Verlusterfahrungen (Tod), die ich betrauen musste. Vielleicht die schwierigste war „verlorenen Zeit“ und ich bin noch immer dabei zu lernen, was es heißt, diese zu betrauern. Die Aussage ermutigt mich, erwartungsvoll auf Gott zu schauen, und was er aus diesen Verlusten machen wird (neues Leben). Ich kann bereits einige guten Dinge sehen die daraus entstanden, dass ich länger Zeit in der Hauptstadt festsaß (bis das Auto fertig repariert war): neue Beziehungen, die das Potential für tiefere Freundschaften haben; wichtige Lernprozesse in meiner Beziehung zum Herrn (z.B. mehr von ihm abhängig zu sein, und nicht von anderen Dingen, wie meine Fähigkeit Dinge zu bewerkstelligen); Gelegenheiten für Forschungsarbeit, die ich nicht geplant hatte; hilfreiche Kontakte mit Leuten, die kurz danach das Land verließen.

(Nachtrag von Dezember)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.