Die reiche Familie in der Kirche

(von Eddie Ogan)

Ich werde Ostern 1946 nie vergessen. Ich war 14, meine kleine Schwester Ocy 12 und meine große Schwester Darlene 16. Wir lebten zu Hause bei unserer Mutter, und wir vier wussten, was es bedeutet, auf viele Dinge zu verzichten. Mein Vater war fünf Jahre zuvor gestorben und hatte Mama mit sieben Schulkindern und ohne Geld zurückgelassen.

1946 waren meine älteren Schwestern verheiratet und meine Brüder hatten ihr Zuhause verlassen. Einen Monat vor Ostern kündigte der Pastor unserer Gemeinde an, dass ein besonderes Osteropfer genommen werden soll, um einer armen Familie zu helfen. Er bat alle, zu retten und aufopfernd zu geben.

Als wir nach Hause kamen, sprachen wir darüber, was wir tun könnten. Wir beschlossen, 50 Pfund Kartoffeln zu kaufen und einen Monat lang von ihnen zu leben. Dieses würde uns erlauben, $20 unseres Lebensmittelgeschäftsgeldes für das Angebot zu sparen. Als wir dachten, dass, wenn wir unsere elektrischen Lampen so weit wie möglich ausgeschaltet lassen und kein Radio hören würden, würden wir Geld bei der Stromrechnung dieses Monats sparen. Darlene nahm so viele Haus- und Hofreinigungsarbeiten an wie möglich, und wir beide babysitteten für jeden, so weit als möglich. Für 15 Cent konnten wir genug Baumwollschlaufen kaufen, um drei Topflappen für 1 Dollar zu machen.

Wir haben 20 Dollar mit Topflappen verdient. Dieser Monat war einer der besten unseres Lebens.

Jeden Tag zählten wir das Geld, um zu sehen, wie viel wir gespart hatten. Nachts saßen wir im Dunkeln und sprachen darüber, wie die arme Familie es genießen würde, das Geld zu haben, das die Kirche ihnen geben würde. Wir hatten etwa 80 Leute in der Kirche, so dass wir dachten, dass, egal wie viel Geld wir geben mussten, das Opfer sicherlich 20 mal so viel sein würde. Schließlich hatte der Pastor jeden Sonntag daran erinnert, für die Opfergabe zu sparen.

Am Tag vor Ostern gingen Ocy und ich zum Lebensmittelgeschäft und baten den Manager uns drei knackige 20-Dollar-Scheine und einen 10-Dollar-Schein für unser ganzes Wechselgeld zu geben.

Wir rannten den ganzen Weg nach Hause, um es Mutter und Darlene zu zeigen. Wir hatten noch nie zuvor so viel Geld gehabt.

In dieser Nacht waren wir so aufgeregt, dass wir kaum schlafen konnten. Uns war es egal, dass wir zu Ostern keine neuen Kleider haben würden; wir hatten 70 Dollar für die Opfergabe.

Wir konnten es kaum erwarten, in die Kirche zu kommen! Am Sonntagmorgen regnete es in Strömen. Wir besaßen keinen Regenschirm, und die Kirche war über eine Meile von unserem Haus entfernt, aber es schien keine Rolle zu spielen, wie nass wir wurden. Darlene hatte Karton in ihren Schuhen, um die Löcher zu füllen. Der Karton zerfiel und ihre Füße wurden nass.

Aber wir saßen stolz in der Kirche. Ich hörte einige Teenager über die Smith-Mädchen sprechen, die ihre alten Kleider tragen. Ich sah sie in ihren neuen Kleidern an, und ich fühlte mich reich.

Als die Kollekte eingesammelt wurde, saßen wir in der zweiten Reihe von vorne. Mutter hat den 10-Dollar-Schein hinein gelegt, und jeder von uns Kindern hat 20 Dollar hinein gelegt.

Als wir nach der Kirche nach Hause gingen, sangen wir den ganzen Weg. Beim Mittagessen hatte Mama eine Überraschung für uns. Sie hatte ein Dutzend Eier gekauft, und wir hatten Ostereier mit unseren Bratkartoffeln gekocht! Spät am Nachmittag fuhr der Pastor in seinem Auto vor. Mama ging zur Tür, sprach einen Moment mit ihm und kam dann mit einem Umschlag in der Hand zurück. Wir fragten, was es sei, aber sie sagte kein Wort. Sie öffnete den Umschlag und einen Haufen Geld fiel heraus. Es waren drei knackige 20-Dollar-Scheine, ein 10-Dollar- und 17-Dollar-Scheine.

Mutter hat das Geld zurück in den Umschlag gesteckt. Wir haben nicht geredet, sondern nur gesessen und auf den Boden gestarrt. Wir hatten uns nicht mehr wie Millionäre gefühlt, sondern wie armer weißer Abschaum. Wir Kinder hatten ein so glückliches Leben, dass wir Mitleid mit jedem hatten, der unsere Mutter und unseren Vater nicht für die Eltern hatte und ein Haus voller Brüder und Schwestern und anderer Kinder, die ständig zu Besuch waren. Wir fanden es lustig, Besteck zu teilen und zu sehen, ob wir den Löffel oder die Gabel an diesem Abend bekommen haben.

Wir hatten zwei Messer, die wir an denjenigen weitergaben, der sie brauchte. Ich wusste, dass wir nicht viele Dinge haben, die andere Leute haben, aber ich hätte nie gedacht, dass wir arm sind.

An diesem Ostersonntag erfuhr ich, dass wir es waren. Der Pastor hatte uns das Geld für die arme Familie gebracht, also müssen wir arm sein. Ich mochte es nicht, arm zu sein. Ich sah mir mein Kleid und meine abgenutzten Schuhe an und schämte mich so, dass ich nicht einmal mehr in die Kirche gehen wollte. Jeder dort wusste wahrscheinlich schon, dass wir arm sind!

Ich dachte an die Schule. Ich war in der neunten Klasse und an der Spitze meiner Klasse mit über 100 Schülern. Ich fragte mich, ob die Kinder in der Schule wussten, dass wir arm sind. Ich beschloss, die Schule zu verlassen, nachdem ich die achte Klasse beendet hatte. Das war alles, was damals gesetzlich vorgeschrieben war. Wir saßen lange Zeit in Stille. Dann wurde es dunkel und wir gingen ins Bett. Die ganze Woche über gingen wir Mädchen zur Schule und kamen nach Hause, und niemand sprach viel. Schließlich fragte uns Mama am Samstag, was wir mit dem Geld machen wollten. Was haben arme Menschen mit Geld gemacht? Wir wussten es nicht. Wir hatten nie gewusst, dass wir arm sind. Wir wollten am Sonntag nicht in die Kirche gehen, aber Mutter sagte, wir müssen. Obwohl es ein sonniger Tag war, haben wir unterwegs nicht gesprochen.

Mama fing an zu singen, aber niemand sang mit und sie sang nur einen Vers. In der Kirche hatten wir einen Missionar als Redner. Er sprach darüber, wie Kirchen in Afrika Gebäude aus sonnengetrockneten Ziegeln bauten, aber sie brauchten Geld, um die Dächer zu kaufen. Er sagte, mit $100 könnte man das Dach für eine Kirche bezahlen. Der Pastor sagte:“Können wir nicht alle Opfer bringen, um diesen armen Menschen zu helfen?“ Wir sahen uns an und lächelten zum ersten Mal seit einer Woche.

Mama griff in ihre Handtasche und zog den Umschlag heraus. Sie gab es an Darlene weiter. Darlene gab es mir, und ich gab es Ocy. Ocy hat es in die Kollekte gegeben.

Als die Kollekte gezählt wurde, verkündete der Pastor, dass es etwas über $ 100 sei. Der Missionar war begeistert. Er hatte nicht mit einem so großen Opfer von unserer kleinen Kirche gerechnet. Er sagte: „Du musst ein paar reiche Leute in dieser Kirche haben.“

Plötzlich traf es uns! Wir hatten $ 87 von diesen etwas über $ 100 gegeben.

Wir waren die reiche Familie in der Kirche! Hat der Missionar das nicht gesagt? Von diesem Tag an war ich nie wieder arm. Ich habe mich immer daran erinnert, wie reich ich bin, weil ich Jesus habe!

(von Mikey’s Funnies; dort gibt es auch mehrere Antworten auf die Geschichte und eine interessante Diskussion über den Unterschied zwischen arm und pleite.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.